Gefühlswelt
Empty Smile - 2. Kapitel – I Just Want to forget – Jeremy (Tv.)

Empty Smile - 2. Kapitel – I Just Want to forget – Jeremy POV

Seit 156 Stunden dachten meine Familie und Freunde ich wäre weg, seit 156 Stunden versteckte ich mich in einer jämmerlichen kleinen Gruft. Wusste nicht was ich tun sollte und seit 156 Stunden fühlte ich nur noch Schmerz.
Ich wusste warum sie es getan hatten, jedenfalls nahm ich es an, mir war klar dass Elena mich nicht auch noch verlieren konnte, dass sie es in Kauf nahm dass ich ihr nie würde verzeihen können, sie wollte mich einfach nur weiter atmen wissen.
Was ich nicht wusste war wieso Damon es nicht wirklich getan hatte, warum er mir unbemerkt etwas Eisenkraut zusteckte und warum er mich so angesehen hatte.
So als würde er es verstehen, so als würde er mich verstehen.
Ich denke er tut es auch, mich verstehen meine ich, ich glaube er kennt ihn auch, diesen Hunger nach mehr, egal was nur mehr, und diese Einsamkeit, die Verzweiflung und den Hass.
So oft habe ich mich gefragt ob er es einfacher hat oder schwerer, dadurch dass er ein Vampir ist und diesen Schalter hat der seine Gefühle ausschaltet.
Ich weiß nicht wieso, aber ich bin mir ziemlich sicher dass dieser Schalter nicht alle Gefühle ausschaltet. Ich bin mir auch ziemlich sicher welche er dort belässt wo sie einen auch schon vorher quälten… gerade der Hass, die Wut, der Hunger, die Gefühle die einem an meistens das Herz zerquetschen, die Empfindungen die wie dunkle Dämonen durch meine Brust huschen und mich dazu bringen Sachen zu tun, zu fühlen, und zu sagen, die mich sogar noch in meinen Träumen quälen…
Warum nur bin ich nicht so wie Elena?
Natürlich ging es ihr nach dem Tod unserer Eltern schlecht, natürlich machte sie diese ganze Vampir Sache fertig, natürlich hat sie Angst davor noch jemanden zu verlieren!
Aber sie kommt darüber hinweg, sie hackt diese Gefühle ab und macht einfach weiter, und ich, ich begrabe sie in der Weite meiner Seele, schließe sie weg und achte penibel darauf nie eines entwischen zulassen weil ich Angst davor haben was herauskriechen könnte.
Mit der Trauer könnte ich umgehen, sogar mit meinem Verlangen nach Dingen die ich mir selbst nicht eingestehen will, aber mit der Wut, dem Hass und der Rachsucht, ja gerade mit der Rachsucht könnte ich nicht umgehen. Ich weiß wie es ist wenn eines dieser Gefühle in mir emporsteigt…
Es ist also würde pure Dunkelheit in mir emporsteigen, mir durch die Venen und die Adern kriechen und mich beinahe verschlingen…
Alleine bei dem Gedanken daran kräuseln sie die Härchen auf meinem Arm…
Wie also könnte Elena denken dass ich wo anders glücklich sein könnte, wie könnte sie denken dass ich all das was mich an Mystic Falls band ignorieren könnte?
Vielleicht hätte es funktioniert, aber was ist wenn nicht? Was ist wenn ich nicht mehr auf die kleine dunkle Box im Innern meiner Seele geachtet weil ich einfach vergessen hätte dass sie da war?
Was wäre wohl passiert wären all diese Gefühle, und noch so viele andere entkommen?
Wäre ich einfach verrückt geworden?
Hätte ich mich selbst, oder vielleicht sogar andere in Gefahr gebracht?

Ein Knacken riss mich aus meinen Gedanken, wer es wohl war der mir in meiner Gruft Gesellschaft schenken wollte? Damon, oder vielleicht jemand anderes? Hatte er Elena möglicherweise gesagt wo ich wirklich war?
Eine erschrockene Stimme unterbrach mich: „Scheiße Jeremy, bist du das etwa?“
Ich sah dem Mensch in die Augen den ich als letztes erwartet hatte jemals wiederzusehen.
„Jaejoong?!“
11.2.12 23:48
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de